Der Vertrag ist unterschrieben, nun kann es losgehen. Auch wenn Du schlüsselfertig baust, musst Du als Bauherr auf einiges achten. Was genau, ist meist im Bauvertrag geregelt. Aber auch, wenn Dein Bauunternehmen oder Dein Architekt viel für Dich erledigt, solltest Du immer am Ball bleiben und aktiv an der Planung teilnehmen.

Lies Deinen Bauvertrag!

Lies dir deinen Bauvertrag nochmal sorgfältig durch! Hier findest du alles, worum du dich selbst kümmern musst. Je nachdem wie gut dich dein Baupartner informiert, kannst du so unangenehme Überraschungen vermeiden. Kommt es z.B. zu Bauverzögerungen, weil du dich nicht rechtzeitig um die Hausanschlüsse gekümmert hastbleibst du auf eventuellen Mehrkosten sitzen. 

Sind alle Anträge gestellt?

Abgesehen vom eigentlichen Bauantrag könnten zum Beispiel Anträge für den Abbruch bestehender baulicher Anlagen, das Fällen von Bäumen, die Absenkung des Grundwassers während der Gründungsarbeiten oder für die Absperrung von Verkehrsflächen (z.B. für einen Kranaufbau) erforderlich sein. 

Bodengutachten

Lass auf jeden Fall ein Baugrundgutachten machen! Das Gutachten gibt Auskunft über die Beschaffenheit des Bodens. Der Baugrund ist in Deutschland Bauherrenrisiko, wenn es später Mängel gibt, die aus dem Baugrund entstehen, trägst du ein immenses Risiko.  

Achte auf die Hausanschlüsse

Die Beauftragung der Hausanschlüsse ist in den allermeisten Fällen Sache der Bauherren. Hierunter versteht man die Versorgungsleitungen mit Wasser/Abwasser, Strom, Telekommunikation. Standard im Neubau ist der sog.  „Mehrspartenanschluss“, den du bei deinem regionalen Energieversorger beauftragen kannst - so bekommst du „alles aus einer Hand“. 

Ein letzter Check

Du kannst zum jetzigen Zeitpunkt immer noch überlegen, ob du dein Haus auch wirklich im Detail richtig durchdacht hast, und an der Detailplanung noch Änderungen vornehmen. Notiere dir, was dir an deiner jetzigen Wohnung oder deinem jetzigen Haus nicht gefällt. 

Vertrauen ist gut, abgesichert wäre besser!

Jetzt ist auch die ideale Gelegenheit, dich gegen eine Pleite des Bauunternehmens oder eines Handwerkers abzusichern. Stell Dir vor, auf der Baustelle steht plötzlich alles still und Deine Finanzierung und die Miete laufen einfach weiter. Zumindest die finanziellen Folgen einer Insolvent kannst Du als Bauherr nun auch absichern.

Artikel teilen

Das könnte Dich auch interessieren

Rohbau: Der wichtigste Schritt ins Eigenheim

Der Papierkram ist erledigt, das Grundstück soweit vorbereitet. Jetzt geht´s ans Eingemachte, an den Rohbau. In den nächsten Wochen und Monaten wirst Du Dein Haus entstehen

weiter lesen

Vorteile und Risiken einer Muskelhypothek

Wer beim Hausbau selbst mitanpackt, kann einiges an Geld einsparen. Ein großer Vorteil der sogenannten Muskelhypothek. Damit beim Bau dann aber auch alles rund läuft, gibt es

weiter lesen

Baumängel: Mängel erkennen und beheben

Als Bauherr ist Dir bewusst, dass Fehler am Bau durchaus passieren können, wie überall auch. Beim Hausbau können Baumängel jedoch weitreichende und sehr teure Folgen haben, vor

weiter lesen